Im Hochseilgarten Hannover

Swinging in the trees

Am 30. März verließ die Montagsgruppe der JDAV Bremen die gewohnte Kletterhalle und fuhr nach Hannover. Geplant war ein Tag in ungewohntem Terrain. Obwohl wir Kletterer an Höhe gewohnt sind war der Hochseilgarten doch eine neue Erfahrung.

Bei schönem Wetter machte es besonders viel Spaß sich in 4-10 m höhe durch die Bäume zu bewegen. Die Leute vom Hochseilgarten die unsere Gruppe so nett leiteten kündigten an, dass wir im Idealfall bis zu fünf Station schaffen könnten. Doch wir überraschten und schafften ganze sechs. Nachdem der Adrenalinschub bei den ersten Stationen vorüber war fühlten sich einige von der Höhe kaum noch gereizt. So blieb in luftiger Höhe noch Zeit zum Posen für die Kamera wie es Doro machte, oder zum unfreiwilligen Grimassen schneiden wie es bei Fred der Fall war. Doch dies änderte sich bei der letzten Station. Die "Giant Swing", also die gigantische Schaukel, war eine Vorrichtung mit der man mithilfe des Teams 10 m über dem Boden gezogen wurde, an einer Leine ziehen musste und dann mit vollem Schwung durch den Wald pendelte. Während Peter und Gabriel es als ein Leichtes ansahen und ihre Angst verleumdeten zeigten Melissa und Karo ganz offensichtlich durch Schreie, dass diese Station doch um einiges extremer war als vorgestellt.

Der Tag im Hochseilgarten bereitete uns alle viel Spaß und die einzelnen Stationen stärken das Teamgefühl. Das gute Wetter sorgte zuletzt noch dafür, dass es keinen Grund für schlechte Laune gab. Nach einem Snack machten wir noch ein Abschlussspiel. Dabei ging es darum unsere 13 Mann starke Gruppe auf erst 9 und dann immer weniger werden Getränkekisten zu platzieren. Zur Überraschung Aller standen wir am Ende auf gerade mal 2 Kästen. Das war ein neuer Rekord, da mehr als fünf Leute auf einen Kasten eigentlich nicht möglich sein sollten.

Nach diesem schönen Tag gingen wir in Hannover noch ein Eis essen. Die Erschöpfung war Groß und wir waren alle froh wieder zu Hause zu sein, nachdem es auch noch Verbindungsprobleme mit der Bahn gab. Schon an dem Montag danach gab es wieder die nächste Kletterstunde. Auch wenn wir das Klettern an der Wand lieben war der Hochseilgarten eine schöne Erfahrung.

·     Die Placebo Climbers.