Durch das Verwall: wild, verlassen, schön

Herrliche Pfade in einer ursprünglichen Landschaft

Das Verwall, zwischen Arlberg und dem Paznaun gelegen, ist nicht gerade ein Modegebirge und deshalb noch immer recht ruhig. Fantastische Berge zeigen sich hier von einer ziemlich rauen Seite. Einige der klassischen Wege fordern sehr robuste Bergsteiger. Davon lassen wir uns aber nicht abschrecken, weil wir eine gemächlichere, aber dennoch vorzügliche Route durch das Verwall gefunden haben. Wir starten in St. Anton am Arlberg und beenden die Tour im Paznaun.

Wichtiger Hinweis: Noch zwei Plätze frei.

Tour-Details

Ort/Region: Verwall - St. Anton am Arlberg/Kappl in Paznaun

Termin: 13.07.2019 - 21.07.2019

Preis: 131 - 184 € (je nach Teilnehmerzahl)

Teilnehmerzahl: 5-7 Personen

Leitung:  Manfred Gangkofer  (mehr Infos zu den Tourenleitern)

Teilnahmevoraussetzungen: Kondition für die beschriebenen "Schwierigkeiten", Trittsicherheit, angemessene Ausrüstung, Mitgliedschaft im DAV

Schwierigkeitsgrad: Leichte bis mittelschwere Bergtouren. Gehzeiten von (manchmal) max. 7 Std. Höhenunterschiede von 400 bis 1000m.

Leistungen (im Preis enthalten): Planung der Tour, Reservierungen, Vorbesprechung, Beratung, Beleitung auf der Tour

Zusatzkosten (nicht im Preis enthalten): Essen, Unterkunft, Fahrtkosten

Kontakt und Anmeldung

Anmeldung bei: Manfred Gangkofer

Telefon: 0421.84741092

E-Mail: manfred.gangkofer@alpenverein-bremen.de

Vorbereitungstreffen: Wird noch bekannt gegeben.

Weitere Informationen

Unsere Verwallrunde

Verlauf:

1. Tag, Samstag

Anreise mit Zug und Bus bis St. Christoph am Arlberg (1793m). Danach startet ein später, aber lockerer Aufstieg zur Kaltenberghütte (2089m).

 

2. Tag, Sonntag

Auf dem Reutlinger Weg finden wir zur im Wald gelegenen Konstanzer Hütte (1688m),  Mind. 6 Stunden Gehzeit werden uns schon abverlangt. Herrliche Weitblicke ins Verwall, großartige Tiefblicke in die Täler begleiten uns. Könnte anstrengend werden, aber die tiefere Lage der Hütte erleichtert die Akklimatisation.

 

3. Tag, Montag

Durch das Schönverwall (als ob man Verwall steigern könnte…) marschieren wir  zur Heilbronner Hütte (2308m), grandios über den Scheidseen gelegen. Ein sehr moderater Anstieg lässt Erholung vom Vortag zu, leider müssen wir viel davon auf einen Fahrweg absolvieren. Bei schönem Wetter biegen wir vom Weg ab: ein kurzer Abstecher, der trotzdem zum Langsee führt. Die tollen Duschen auf der Heilbronner Hütte warten dann auf uns. Wer noch Körner hat, packt vielleicht vor dem Duschen noch die 1,5, Stunden von der Hütte zum Strittkopf (2604m).

 

4. Tag, Dienstag

Nach dem Frühstück steigen wir direkt auf zur Friedrichshafener Hütte (2138m). Weite Blicke auf die Nordhänge des Paznaun beindrucken uns. Auch das ist eine ziemlich kurze Etappe, aber unterwegs am Muttenjoch (2620m) bietet sich die Gaisspitze (2779m) als Extratour an.

 

5. Tag, Mittwoch

Weiterhin gemütlich gehen wir über das Schafbicheljoch noch einmal zur Konstanzer Hütte. (Am 3. Tag morgens kann man also ganz entspannt etwas auf der Hütte vergessen.) Konditionsfreaks könnten zusätzlich den kleinen Patteriol (2590m) erklimmen.

 

6. Tag, Donnerstag

Erst heute steht uns wieder eine längere Etappe bevor, aber inzwischen sind wir ja super trainiert.  Ein langer und stetiger, aber herrlicher Aufstieg zum Kuchenjöchli (2730m) und ein seilversicherter Abstieg locken und schenken uns als Ziel die Darmstädter Hütte (2384m). Der Andi begrüßt uns persönlich und sein angebotenes Knödel-Potpourri kommt an diesem Abend wie gerufen.

 

7. Tag, Freitag

Jetzt ist es fast geschafft. Vorbei am Kartellspeichersee und dann über das Seßladjoch (2749m) erreichen wir schwitzend die Niederelbe Hütte (2310m). Die gehört zu Hamburg und daran merken wir: Nun ist es nicht mehr weit nach Hause.

 

8. Tag, Samstag

Ein steiler, aber wunderschöner Abstieg mit Almwiesen, Sturzbächen und Blumenteppichen begleitet uns nach Kappl/Ulmich (1258m). Von dort bringt ein Bus uns nach Landeck und die Bahn nach Hause. Oder wir machen es entspannter, übernachten im Paznaun und fahren erst am Sonntag  weiter.

Die klassische Verwallrunde in der leichteren Variante. Einsame und traumhafte Pfade. Zum Genießen.

Anforderungen und Voraussetzungen für unsere Touren

Passt die Tour zu meinen körperlichen Voraussetzungen?
Passt sie zu meinem bergsteigerischen Können? Mit der BergwanderCard können Sie sich bestens selbst einschätzen!

Informationen