Skitourenwoche in St. Antönien/Prättigau (CH)

Im Schatten von Sulzfluh und Drusentor

Skitourenmäßig ist das Graubündener Prättigau seit langem ein Hot-Spot. Dort mieten wir uns in der ersten Wochenhälfte in einem gemütlichen Hotel direkt in St. Antönien ein. Dann stehen Gipfel wie Chrüz, Eggberg oder Hasenflüeli an. Auch die Madrisa-Rundtour ist eine Option: Eine sechsstündige Freetouring-Kombination mit Lifthilfe via Klosters und Gargellen. Vom romantischen Berghaus Sulzfluh aus warten dann Rotspitz, Schafberg oder Girenspitz.

Tour-Details

Ort/Region: St. Antönien / Prättigau (Schweiz)

Termin: 07.02.2021 - 13.02.2021

Preis: 620 - 820 € (Siehe: weitere Informationen)

Teilnehmerzahl: 4-7 Personen

Leitung:  Folkert Lenz (Trainer B Skihochtouren)  (mehr Infos zu den Tourenleitern)

Teilnahmevoraussetzungen: Beherrschung von Aufstiegstechniken mit Tourenski. Kondition für Anstiege bis ca. 4 Stunden. Sicheres und zügiges Befahren von Tiefschneehängen bei wechselnden Verhältnissen. Skitourenausrüstung sowie Sicherheitsausrüstung muss vorhanden sein.

Schwierigkeitsgrad: Beherrschung von Aufstiegstechniken mit Tourenski. Kondition für Anstiege bis ca. 4 Stunden. Sicheres und zügiges Befahren von Tiefschneehängen bei wechselnden Verhältnissen. Skitourenausrüstung sowie Sicherheitsausrüstung muss vorhanden sein.

Leistungen (im Preis enthalten): Übernachtung im Mehrbettzimmer (ggf. DZ) mit Halbpension, Tourenleitung und Kursorganisation. Preis je nach TeilnehmerInnenzahl und Komfortklasse/Unterkunft.

Zusatzkosten (nicht im Preis enthalten): Getränke, Tourenverpflegung, evtl. Transferkosten vor Ort, An-/Abreise.

Kontakt und Anmeldung

Anmeldung bei: Folkert Lenz

E-Mail: FolkertLenz@alpenverein-bremen.de

Anmeldeschluss: 31.12.2020

Weitere Informationen

„Hinter dem Mond links“. Mit diesem Motto wirbt St. Antönien um Besucher. Skitourenmäßig liegt das Graubündener Prättigau aber gar nicht hinter dem Mond. Das Antönier Tal an der Grenze zum österreichischen Montafon ist seit langem ein Hot-Spot für Tourengeher. Dort mieten wir uns in der ersten Wochenhälfte in einem gemütlichen Hotel direkt in St. Antönien ein. 

Dann stehen Gipfel wie Chrüz, Eggberg oder Hasenflüeli auf dem Programm. Obwohl das Areal legendär schneereich ist, geht hier selbst bei schwierigeren Lawinenverhältnissen fast immer etwas – der windgeschützten Lage und dem vielseitigen Gelände sei Dank. Auch die bekannte Madrisa-Rundtour bietet sich an: Eine sechsstündige Freetouring-Kombination mit Liftunterstützung, bei der via Klosters und über das Schlappiner Joch Gargellen auf der Vorarlberger Seite erreicht wird. Mit Gegenanstieg übers St. Antönier-Joch dann retour in die Schweiz. Der Clou dieses Highlights für Off-Piste-Freaks: Die Abfahrt durchs Alpeltitälli endet direkt am Quartier. Abschwingen und Einkehren also!

Dann der Wechsel ins romantische Berghaus Sulzfluh: Schon das allabendliche Dinner im Licht nur von Petroleumlampen ist ein Erlebnis. Rotspitz, Schafberg, Sarotla oder Girenspitz sind gängige Ziele von hier aus. Und nach der Skitour noch ein kurzes Aufwärmen im Outdoor-Hot-Tub gefällig?

Geführte Skitouren stehen in dieser Woche im Vordergrund. Aber es gibt auch Ausbildungsmöglichkeiten. Wer will, kann während der Woche einiges über Lawinen lernen, über Verschüttetensuche oder Routenwahl – kurzum: das Sicherheitsmanagement im winterlichen Gebirge.